Vortrag vom Verein Kulturgeschichte Markkleeberg

Clara Schumann
Wir laden Sie herzlich zum Vortrag des Vereins Kulturgeschichte Markkleeberg ein. Seien Sie gespannt auf einen Vortrag, der Sie zurück in die Geschichte von bedeutenden Ereignissen führt. Nur Frauenzimmerarbeit – Das zweite Leben der Clara Schumann Die bereits als Kind gefeierte Pianistin und Komponistin Clara Schumann, geb. Wieck, stand in der ersten Hälfte ihres Lebens unter der Aufsicht von Männern. Zunächst kontrollierte ihr Vater, Friedrich Wieck, jede Regung: Klavierspiel, Karriere, Ernährung, Bewegung an frischer Luft und gar ihre Tagebücher. Nach der Eheschließung ging die Führung nahtlos in die Hände ihres Gatten Robert Schumann über. Beide Männer hielten sie an zu komponieren, urteilten über die Ergebnisse jedoch eher herablassend, so dass sie diese Einschätzung ebenfalls übernahm. Im Gegensatz dazu beharrte Clara Schumann stets auf ihrer einzigartigen Stellung als erfolgreiche Konzertvirtuosin, die mit ihrer Programmwahl das moderne Konzertrepertoire erheblich beeinflusste. Auch mit acht Kindern und gegen den zeitweisen Widerstand ihres Mannes ging sie auf ausgedehnte Tourneen und bestimmte die Stücke ihrer Konzerte selbst. Erst mit der Einlieferung Schumanns in die Nervenheilanstalt Endenich bei Bonn 1854 änderte sich die Situation für sie: allein mit den Kindern war sie gezwungen, ihren Lebensunterhalt, die Unterbringungskosten für ihren Mann und die Mittel für die Ausbildung der Kinder zu verdienen. Das Bild Clara Schumanns wird auch heute noch bestimmt von der romantischen Sicht auf ihre Verlobungszeit und die Heirat mit Robert Schumann gegen den Willen ihres Vaters. Weniger Aufmerksamkeit erfährt hingegen die Clara Schumann, die im Alter von 37 Jahren beginnen musste, ihr Leben in die eigenen Hände zu nehmen, und sich mehr als vierzig Jahre mit eisernem Willen und ebensolcher Energie in einer männerdominierten Welt durchsetzte. Ihr letztes Konzert gab sie fünf Jahre vor ihrem Tod, unterrichtete aber weiter und betätigte sich als Herausgeberin der Kompositionen, Briefe und Tagebücher Robert Schumanns. Eigene Kompositionen entstanden nicht mehr. Die Schauspielerin und Publizistin Steffi Böttger erzählt die anrührende und heitere Geschichte der "zweiten" Clara Schumann, einer höchst pragmatischen, resoluten und in ihren Urteilen oft rigorosen Pianistin, Lehrerin, Freundin und Mutter. Eintritt: 4 € an der Abendkasse
Rubrik(en): 
Lesungen & Vorträge
Sonstiges
Termin(e): 
Montag, 17.06.2019 - 19:00
Wo: 
Parksalon, 1. Etage
Veranstaltungsort: 
Raschwitzer Straße 13
04416  Markkleeberg
Deutschland
Telefon: 
0341 3541410
Haltestelle: 
Bus: Parkstraße; S-Bahn: Markkleeberg Nord (S3, S5, S5X, S6)
Veranstalter: 
Stadt Markkleeberg
Rathausplatz 1
04416  Markkleeberg
Deutschland
Telefon: 
+49 341 35 414 10
Fax: 
+49 341 35 414 20

Box

...