Ausstellungseröffnung: Kreaturen – Malerei von Miriam Vlaming

Ausstellungseröffnung Kreaturen Malerei – Miriam Vlaming Es gibt nur wenige, die sich den wirklich großen Themen stellen. Die Malerin und Bildphilosophin Miriam Vlaming gehört dazu. Sie hat in ihrer geheimnisvollen Kunstwelt stets das Ganze umfassend im Blick. Nicht weniger. Miriam Vlaming, die in Leipzig bei Neo Rauch und Arno Rink, dem großen „Auf-den-Grund-Geher“ studiert hat, bedarf bei aller Wirkmacht ihrer Werke weder pathetischer Überhöhungen noch künstlicher Metaphern. Alles ist auf Suche ausgerichtet. Miriam Vlaming bevorzugt eine Ästhetik im Zwischenreich von Werden und Vergehen, von Vergangenheit und Jetzt: „Es sind die Brüche und Widersprüche, die mich interessieren, …der Moment, nachdem oder bevor etwas passiert ist, …nicht die große Historie“ verrät sie. Miriam Vlaming bekennt sich zum Medium der Malerei, in der sich Leben und Existenz vermischen, und wer sich darauf einlässt, kann sich ihrer Bildwelt nicht entziehen. Zu spüren ist eine spezielle Kulinaristik des Kolorits genauso wie die Tiefe der vielschichtigen Lasuren, hinter denen manches nur angedeutet aufscheint und sich genauerer Betrachtung gleich entzieht. Abseits aller Figuration – davon ist noch zu reden – lässt sich die Farbe gleichsam einer Delikatesse schmecken, zu entdecken sind Inseln des Abtstrakten, in denen sich der Blick verliert, wir erhaschen fraktale Andeutungen, entwickeln Assoziationen, finden und verlieren Spuren, nehmen den Faden wieder auf, um ihn dann irgendwo wieder loszulassen. Alles ist offen, zugleich wie organisch gewachsen, ganz so, als ob es etwas Vegetabiles, ein höchst lebendiges Stück Natur zu betrachten oder gar zu betreten gäbe. Ein brodelnder Kosmos ist im Werden und Schwinden zugleich begriffen. So enthalten selbst die informellen Passagen, all die Schrunden und Flecken auf der Bildfläche, eine energiegeladene Botschaft des Bekenntnisses zur Unvollkommenheit und Wahrhaftigkeit; es zeugt vom Kreisen der Künstlerin um die Ungewissheiten der Welt. Es ist eine Welt, die sich uns nie als schlüssige Einheit darbietet, die sich, je näher wir an sie herantreten, umso mehr aufzulösen scheint, fast zu zerfallen droht. Da ist es fast schon tröstlich, dass die Kunst Vlamings dann eben doch noch all jenes im Bild zusammenhält, was sonst entgleitet. Künstlergespräch: 12.03.2020 | 19 Uhr mit Filmvorführung Ausstellungsdauer: 16.01. – 26.03.2020 Eintritt frei Die Ausstellung ist an Feiertagen geschlossen.
Rubrik(en): 
Ausstellung
Kreatives
Sonstiges
nächste Termine: 
Donnerstag, 16.01.2020 - 19:00
Öffnungszeiten: 
Montag: Geschlossen Dienstag: 10:00-17:00 Mittwoch: 10:00-17:00 Donnerstag: 10:00-17:00 Freitag: Geschlossen Samstag: Geschlossen Sonntag: Geschlossen
Wo: 
Die Ausstellung ist an Feiertagen geschlossen.
Veranstaltungsort: 
Raschwitzer Straße 13
04416  Markkleeberg
Deutschland
Telefon: 
0341 3541410
Haltestelle: 
Bus: Parkstraße; S-Bahn: Markkleeberg Nord (S3, S5, S5X, S6)
Veranstalter: 
Stadt Markkleeberg
Rathausplatz 1
04416  Markkleeberg
Deutschland
Telefon: 
+49 341 35 414 10
Fax: 
+49 341 35 414 20

Box

...